Detroit Syle Pizza Header DE

Ganz ehrlich Leute, die Detroit Style Pizza ist eine der leckersten Pizzen, die ich jemals gegessen habe und ich bin mir sicher: auch die ihr jemals essen werdet. Meines Eindrucks nach ist sie in Deutschland noch relativ unbekannt, verdient aufgrund ihres phänomenalen Geschmacks aber definitiv mehr Aufmerksamkeit in der Pizzagemeinde. Bei der Detroit Style Pizza handelt sich um keine “klassische, runde” Pizza, sondern um eine Blechpizza. Legenden besagen, dass die Detroit Style Pizza 1946 in einer Pizzeria namens Buddy’s Rendezvous erfunden wurde. Dort haben sie die Pizzen in rechteckigen Blechen aus Blaublech gebacken, die eigentlich für den Einsatz in Autoteilefabriken vorgesehen waren. Der hohe, aber leichte und luftige Teig wurde in den Blechen ausgedrückt, dann kam Käse und Belag darauf, dann die Sauce und schon war die Detroit Style Pizza geboren.

Interessanter Fakt: 2012 hat Shawn Randazzo übrigens die Weltmeisterschaft der Las Vegas International Pizza Expo mit einer Detroit Style Pizza gewonnen!

Was macht eine Detroit Style Pizza so besonders?

Die Detroit Style Pizza zeichnet sich durch folgende Merkmale aus: :

  • Der Teig. Es ist ein relativ feuchter Teig, daher ist er innen sehr leicht und außen knusprig. Der Wassergehalt liegt normalerweise bei mindestens 70 % oder höher. Weil er so feucht ist, sind viele der komplexen Inhaltsstoffe bereits aufgeschlüsselt, so dass er leichter zu verdauen ist. Der Teig ist also sehr wichtig für die Authentizität dieses Stils.
  • Die Form. Die Detroit Style Pizza wird in einem Blech gebacken, das entweder quadratisch oder rechteckig ist.
  • Es ist eine Deep Dish Pizza. Will heißen, dass die Detroit Style Pizza ca. 2,5 cm hoch ist. Der Teig ist jedoch nicht schwer, ganz im Gegenteil, er schmeckt aufgrund der hohen Hydration sehr leicht.
  • Der Käse. Traditionell wird geriebener Brick Cheese aus Wisconsin verwendet (eine Art milder Cheddar). Da dieser nicht überall erhältlich ist, können natürlich auch Alternativen wie Cheddar, Mozzarella etc. verwendet werden. Wichtig ist außerdem die Art und Weise, wie der Käse von Rand zu Rand aufgetragen wird, so dass er rund um an den Seiten zu einer Kruste karamellisiert, diese Käsekruste wird auch Frico genannt. Das ist übrigens der Lieblingsteil vieler Leute bei dieser Art von Pizza.
  • Die Soße oben drauf. Bei einer klassischen “Red Stripes” Detroit Style Pizza mit Tomatensauce als Belag wird im Gegensatz zur herkömmlichen Pizza die Tomatensauce nicht vor den Zutaten auf dem Teig verteilt, sondern erst danach. Das kann entweder vor oder nach dem Backen geschehen.

So, jetzt aber genug Theorie, nun wollt ihr bestimmt auch wissen, wie man eine Detroit Style Pizza selber macht.
Für dieses Rezept sind mindestens 24 Stunden und bis zu 72 Stunden Teigruhe vorgesehen. Das Tolle ist, dass dieses Detroit Style Pizza Rezept ohne Teigknetmaschine auskommt. Du brauchst nur deine Hände und etwas Zeit, da dieser Teig nicht geknetet wird (auch no-Knead) genannt, sondern nur mehrere Male gefaltet wird, aber dadurch trotzdem ein stabiles Glutennetzwerk aufgebaut wird. Diese Methode wird gewählt, weil der Teig relativ feucht ist (ca. 80% Wassergehalt) und dadurch schwer zu kneten ist.

Die Detroit Style Pizza wird in einem hohen rechteckigen Blech gebacken. Aus eigener Erfahrung kann ich die Bleche von Lloyd Pans empfehlen. Sie bestehen aus anodisiertem Aluminium, sind antihaft-beschichtet und hitzbeständig bis 270 Grad. Für die Detroit Style Pizza gibt es ein kleines Blech (20 x 25 x 5,6 cm) und ein großes Blech (35 x 25 x 6,3 cm). Bezüglich der Teigmenge empfehle ich für das kleine Blech 300 bis 400 Gramm Teig und für das große Blech 500 bis 600 Gramm Teig. Mehr Informationen zu den Blechen findest du auch auf der Zubehörseite.

Zutaten

(für zwei Portionen mit ca. 500 gr für ein Blech mit den Maßen 35 x 25 x 6,3 cm)

  • 570 gr Mehl (idealerweise eines mit hohem Eiweißgehalt (> 12 gr))
  • 15 gr Salz
  • 2 gr Trockenhefe (oder 6 gr frische Hefe)
  • 450 gr Wasser (am besten kalt)
  • 15 gr Olivenöl (1 EL)

Zutaten für den Belag einer Detroit Style Pizza

  • 200 gr Tomatensauce
  • 150 gr geriebener Käse (z.B. Mozzarella, Cheddar, Gouda oder auch andere Mischungen)
  • Optional: Gemüse oder Fleisch der Wahl (z.B. Pilze, Paprika, Zucchini, Salami etc.)

Teigzubereitung

  • Zuerst Mehl, Salz und Trockenhefe miteinander vermischen.
  • Nun Wasser und Olivenöl miteinander vermischen.
  • Die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Löffel grob vermischen, sodass keine trockenen Rückstände mehr zurückbleiben.
  • Die Schüssel nun bedecken (z.B. mit Klarsichtfolie oder einem Deckel) und für eine Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen. In dieser Zeit kann das Mehl vollständig hydrieren und ein erstes Glutennetzwerk aufbauen, das den Teig stabil macht. Man kann auch schön auf dem unteren rechten Bild erkennen, wie das Mehl aufgequollen ist und der Teig sich zu einer zusammenhängenderen Masse entwickelt hat.
  • Danach die Arbeitsfläche mit etwas Wasser einreiben und den Teig darauf geben. Der Teig wird zu dem Zeitpunkt sicherlich noch einer feuchten und klebrigen Masse ähneln – aber keine Sorge, das wird sich noch ändern! Nun die Hände mit etwas Wasser befeuchten und den Teig von allen vier Seiten (oben, links, rechts, unten) nacheinander von unten nach oben ziehen und in die Mitte falten. Diese Technik wird auch Stretch and Fold genannt, und sorgt zum einen dafür, dass Luft in den Teig gearbeitet wird und zum anderen, dass das Glutengerüst gestärkt wird. Beides sorgt dafür, dass der spätere Teig schön luftig wird. Der Teig mag jetzt immer noch wie eine unfömige Masse aussehen, aber nur Geduld! Den Teig mit der Schüssel bedecken und für 20 Minuten ruhen lassen.
    In der Bilderserie unten zeige ich euch Schritt für Schritt die Stretch and Fold Technik von allen vier Seiten und wie der Teig danach aussieht.
  • Danach das Ganze wiederholen und den Teig wieder von allen vier Seiten nacheinander von unten nach oben ziehen und in die Mitte falten. Eventuell merkt ihr schon, dass der Teig nach diesen 20 Minuten etwas stabiler geworden ist.
  • Nun den Teig mit der Schüssel bedecken, wieder für 20 Minuten ruhen lassen und danach die Falteinheiten von allen vier Seiten nochmals wiederholen.
  • Insgesamt könnt ihr 3 Falt- und Ruheeinheiten einplanen, also 1 Stunde. Mit jeder Falt- und Ruheeinheit werdet ihr merken, dass der Teig immer stabiler und fester wird – ein Zeichen dafür, dass sich das Glutennetzwerk bildet.
  • Nach der letzten Falteinheit solltet ihr in der Lage sein, den Teig zu einer runden Kugel zu formen (siehe Bild oben, wie ihr den Teig rund formt, könnt ihr auch in diesem Video sehen). Eine verschließbare Schüssel leicht einölen, den Teigball hineingeben und bedecken.

Teigruhe

  • Nun den Teig mindestens 24 Stunden oder bis zu 48 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Auf den zwei Bildern unten seht ihr den Teig vor und nach der Teigruhe im Kühlschrank.
  • Danach die Arbeitsfläche mit etwas Wasser einreiben, den Teig darauf geben und in zwei gleich schwere Portionen abwiegen. Die Portionen dann jeweils wieder zu einer Kugel formen (z.B. mit der Faltmethode oder wie in diesem Video).
  • Die Teiglinge jeweils in einen leicht geölten Behälter geben, bedecken, für mindestens 12 Stunden oder bis zu 24 Stunden in den Kühlschrank geben.

Detroit Style Pizza formen

  • Den Teig 4 – 5 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank holen.
  • Die Innenseiten und den Boden des Bleches großzügig mit Olivenöl bestreichen.
  • Den Teig in das Blech geben, etwas Olivenöl auf die Oberfläche geben und damit einreiben, damit er von allen Seiten mit Öl bedeckt ist (siehe Bild). Und ja, das mag nach sehr viel Olivenöl aussehen, aber der Teig soll bei den nächsten Schritten auch gut gleiten können und nicht im Blech kleben.
  • Nun mit den Fingern den Teig gleichmäßig im Blech Richtung Ecken ausdrücken, sodass er das Blech ausfüllt. Das wird beim ersten mal nicht vollständig klappen. Das ist aber kein Problem und normal so. Nun das Blech bedecken (z.B. mit Alufolie), und nach 20 Minuten die Prozedur mit den Fingern wiederholen. Diesen Vorgang von Blech bedecken und nach 20 Minuten den Teig mit den Fingern ausbreiten wiederholt ihr insgesamt 3 bis 4 mal, insgesamt vergehen also 1 bis 1:20 Stunden. Nach dem 3. oder 4. Intervall sollte der Teig komplett das Blech ausfüllen. Wenn die Ecken nicht komplett ausgefüllt sind, weil sich der Teig leicht zurückzieht ist das auch nicht schlimm.
  • Nun das Blech bedecken und den Teig für 4 Stunden ruhen lassen.

Detroit Style Pizza belegen und backen

  • Den Ofen mindestens 30 Minuten vor dem Backen auf 250 Grad vorheizen (idealerweise mit Pizzastein vorheizen, die Vorheizzeit sollte dann bei mindestens 45 Minuten liegen).
  • Den geriebenen Käse großzügig entlang der Ränder des Bleches und auf dem Teig verteilen. Optional auch die anderen Zutaten wie Gemüse oder Fleisch auf dem Teig verteilen.
  • Die Tomatensauce kann nun entweder vor oder nach dem Backen in Streifen auf der Pizza verteilt werden. Ich habe beide Varianten ausprobiert und ich persönlich mag es lieber, die Sauce vor dem Backen auf die Pizza zu geben, weil sie so nochmal etwas eindickt und heiß ist, wenn man sie isst.
  • Das Blech in den Ofen geben und 15 Minuten lang backen.
  • Nach dem Backen das Blech aus dem Ofen holen. Die Pizza im Blech für 1-2 Minuten ruhen lassen und danach mit einer Spachtel oder einem dünnen Messer vorsichtig entlang der Kruste fahren und die Pizza vom Blechrand lösen. Anschließend mit der Spachtel oder einem dünnen Pfannenwender die Pizza aus der Form holen und auf ein Abkühlgitter bringen. Die Pizza dort 1 Minute ruhen lassen und danach auf ein Holzbrett bringen, die Pizza anschneiden und servieren.

So sieht die fertige Detroit Style Pizza aus

Dough Kneading Cover

Lust direkt loszulegen?

Du hast Lust am liebsten sofort mit dem Pizzabacken loszulegen – fragst dich aber, welches Equipment du noch benötigen könntest? Dann interessiert dich bestimmt auch die Pizza Equipment Seite!

Vielen Dank fürs Lesen! Solltest du noch offene Fragen haben, lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Julia

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meistgewählte
Inline Feedbacks
View all comments
Maria Troccolo
Maria Troccolo
8 Monate zuvor

Wow Julia , das sieht so appetitlich aus , da möchte man direkt loslegen ! Danke für die ausführliche Beschreibung !

Frank Kappo
Frank Kappo
8 Monate zuvor

Sieht sehr lecker aus – ich bin schon auf der Suche nach einem passenden Blech. Da es das Große momentan bei Amazon nicht gibt, würde denn auch dieses hier gehen: https://www.amazon.de/gp/product/B07M6RMTZ6/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o00_s00?ie=UTF8&psc=1
Oder ist das mit 3,8 cm Höhe nicht hoch genug?

Gruß Frank

Frank Kappo
Frank Kappo
8 Monate zuvor
Antworte  Julia

Hallo Julia, vielen Dank für die Erläuterung 🙂 Aber mich hatte es mit dem von Dir verlinkten Blech doch gepackt und habe etwas recherchiert. Bei Amazon US konnte ich es mit Zoll und Versand für 62 Euro bestellen. Ist zwar heftig, aber immer noch günstiger als die Preise, die hier angeboten werden. Freu mich schon, Dein Rezept zu testen 🙂
Gruß
Frank

Mateo
Mateo
8 Monate zuvor
Antworte  Frank Kappo

Hallo Frank, ich möchte mir auch die LloydPans zulegen. Hast du nur ein Backblech bestellt oder mehrere? Einfuhrzoll gilt ja ab einem Warenwert von 150€. Wie lief das bei dir mit dem Zoll? Hast du im Nachhinein eine Rückmeldung vom Zoll erhalten? Oder musstest Du die Ware beim Zoll abholen? Oder lief das alles (auch die Abgabe der Steuern und Zoll) über Amazon? Wäre super wenn Du deine Erfahrung teilen könntest. Besten Dank im Voraus.

Frank Kappo
Frank Kappo
7 Monate zuvor
Antworte  Mateo

Hallo Mateo, ich hatte nur ein Blech bestellt und das wurde alles direkt von Amazon abgerechnet. Ich hatte vom Zoll quasi nichts mitbekommen. Es gab eine Tracking-Nr., über die man das Paket dann bis Amsterdam verfolgen konnte und die Auslieferung am Schluss lief über Hermes.

Gruß
Frank

Peter
Peter
2 Monate zuvor

Hi, tolles Rezept. Wenn ich nur eine Portion mache, soll man den Teig nach 48h trotzdem nochmals falten und rund machen?

Alexander
Alexander
11 Tage zuvor

Heya :),

danke für die ausführliche Beschreibung. Ich seh mich schon am Sonntag genüßlich Pizza verspeisen, allerdings habe ich kein solches Backblech.
Kann man alternativ auch einfach eine entsprechende Auflaufform nutzen?
LG 🙂