Ist Pinsa Romana die bessere Pizza? Finde es mit diesem Rezept heraus!

Für dieses Rezept der Pinsa Romana sind insgesamt 72 Stunden Teigruhe vorgesehen. Wenn du die Pinsa also z.B. Samstag Abend essen möchtest, solltest du Mittwoch Abend bereits mit der Teigherstellung beginnen.

Zutaten:

(für ca. 4 Teiglinge à 250 gr)

  • 500 gr Weizenmehl (vorzugsweise ein Tipo 00 Mehl mit möglichst hohem Proteingehalt (>12 gr))
  • 50 gr Reismehl
  • 30 gr Sojamehl
  • 464 gr kaltes Wasser
  • 3 gr Trockenhefe
  • 14 gr feines Salz
  • 10 gr Olivenöl

Teigzubereitung:

Zum Kneten des Teiges verwende ich meine Grilleta IM 5S. Selbstverständlich kann man den Teig auch mit anderen Küchenmaschinen kneten.

  • Die drei Mehlsorten in die Schüssel der Knetmaschine geben und die Maschine auf langsamer Stufe starten (Stufe 1).
  • 370 gr Wassers (~ 80 %) innerhalb von 1,5 Minuten langsam zum Mehl hinzugießen. Die insgesamte Knetzeit in diesem Schritt beträgt 5 – 6 Minuten.
  • Nun folgt die Autolyse: Den Teig für 1-2 Stunden in der abgedeckten Schüssel (alternativ in einer verschließbaren Box) in den Kühlschrank geben. In dieser Ruhephase entwickelt sich ganz von alleine ein wunderschönes Glutengitter. 
  • Nach den 1 – 2 Stunden, die Trockenhefe über den Teig in der Schüssel streuen.
  • Knetmaschine auf langsamer Stufe starten (Stufe 1).
  • Das restliche Wasser in kleinen Portionen, in den Teig gießen. Dabei sollte nur Wasser hinzugegossen werden, sobald die letzte Wassereinheit vom Teig aufgenommen wurde und der Boden der Schüssel nicht mehr feucht ist.
  • Nach 3 Minuten kann auf Stufe 3 erhöht werden.
  • Nachdem das Wasser komplett hinzugegeben wurde, langsam das Salz hinzugeben und danach das Olivenöl.
  • Die letzten 2 – 3 Minuten der Knetzeit kann sukzessive die Knetgeschwindigkeit erhöht werden, sodass zum Schluss der Teig auf höchster Stufe geknetet wird.
  • Die gesamte Knetzeit beträgt ca. 15 Minuten.
  • Den Teig von der Schüssel auf die Arbeitsfläche bringen und zu einem möglichst runden Ball mit glatter Oberfläche formen. Dies ist wichtig, um die Luft im Teig „gefangen“ zu halten.
  • Teigkugel in einen verschließbaren Behälter geben.

Teigruhe

  • Den Teig eine Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  • Danach den Teig für 68 Stunden in den Kühlschrank geben.
  • Nach den 68 Stunden den Teig in vier Portionen teilen. Eine Portion sollte ca. 250 gr schwer sein.
  • Die vier Portionen jeweils zu einem ovalen Teigling formen.
  • Die Teiglinge in einen verschließbaren Behälter geben und drei Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Pinsa formen, belegen und backen:

  • Ofen mindestens eine 1 Stunde vor dem Backen aufheizen (290 Grad Ober- und Unterhitze bei meinem Pizzaofen Effeuno P134h).
  • Eine Schüssel oder tiefen Teller mit Reismehl vorbereiten (Semola oder Weizenmehl geht auch).
  • Den Teigling mit etwas Reismehl bestreuen (vor allem an den Rändern), und mit einer Spachtel (zur Not mit Pfannenwender) aus der Box holen, in die Schüssel/Teller mit Reismehl geben und darin wenden.
  • Dann den Teigling auf die Arbeitsfläche geben und mit der Hand ausformen: zuerst von oben nach unten am Rand entlang, und dann von unten nach oben in der Mitte. Das kann mehrmals wiederholt werden. Der Teigling weitet sich dadurch automatisch aus. Bitte kein Nudelholz verwenden, weil dadurch die Luftblasen zerstört werden.
  • Pinsa kurz hochheben, die Arbeitsfläche und die Pinsa vom Mehl befreien.
  • Pinsa belegen.
  • Pinsa vorsichtig auf den Pizzaschieber ziehen.
  • Pizza in den Ofen geben und ca. 8 Minuten lang backen (je nach eigener Präferenz und Bräunungsgrad auch etwas kürzer oder länger).

So sieht die fertige Pinsa Romana aus

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments